Celle möchte mit Loccum tauschen...

Bericht: Dem Erstligisten gefällt die Stadtsporthalle sehr / Heute ein Turnier der A-Jugend-Bundesligisten. 

Loccum. Den Szenenapplaus verdiente sich Chantal Pagel mit einer weiteren tollen Parade - und nach dem 37:36 (17:19)-Sieg ihres SVG Celle gegen den VfL Oldenburg durfte die 18-Jährige strahlen. Die Torhüterin, die als eines der großen Talente Deutschlands gilt, drückte der Generalprobe eine Woche vor dem Bundesliga-Start beider Teams ihren Stempel auf; der Neuzugang von der HSG Badenstedt wurde zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Die gut 200 Zuschauer, die der Einladung des TSV Loccum in die Stadtsporthalle gefolgt waren, freuten sich am Freitagabend jedenfalls über eine unterhaltsame Begegnung.

„Wir haben ein schönes offensives Handballspiel gesehen. In der Abwehr hatten beide Mannschaften aber nicht ihren besten Tag“, analysierte Celles Trainer Martin Kahle, der den Erfolg nicht überbewerten wollte: „Bei Oldenburg haben drei wichtige Spielerinnen gefehlt.“ Darunter die aktuelle Nationalspielerin Angie Geschke. Seinem erfahrenen Trainerkollegen Leszek Krowicki - der in der Woche das Angebot abgelehnt hatte, in Doppelfunktion als Assistent bei der deutschen Nationalmannschaft einzusteigen – wollte die verletzungsbedingten Ausfälle nicht als Ausrede gelten lassen. Er ärgerte sich vielmehr darüber, dass seine Sieben das Tempospiel nicht durchziehen konnte: „Vielleicht tut uns die Niederlage aber auch gut, weil wir daraus lernen.“

Celle und Oldenburg, das sind fast zwei andere Bundesliga-Welten: Die SVG muss mit einem sehr kleinen Etat auskommen, freute sich in der Vorsaison als Aufsteiger über Platz zwölf und peilt auch zukünftig den Klassenerhalt an. Der VfL, zuletzt Vierter, mischt hingegen international mit und ist seit langer Zeit eine gute Adresse im Frauen-Handball. Krowicki arbeitet seit 2005 auf dem Chefposten und besitzt noch einen Vertrag bis 2018.

Beiden Erstligisten gefiel der Test im Kreis Nienburg. Kahle und Celles aus Steinhude kommender Geschäftsführer Bernd Bühmann hätten die Loccumer Stadtsporthalle am liebsten gleich „eingetauscht“, wie beide unabhängig voneinander, aber wortgleich betonten, da die Halle abgesehen von der zu kleinen Tribüne mit ihrer Größe und Ausstattung optimale Voraussetzungen bietet. Auch Oldenburgs Krowicki entschuldigte sich im Vorfeld, da die Frauen natürlich mit Patte spielen wollen, was diese saubere Spielstätten offensichtlich gar nicht kannte. Der TSV-Ehrenvorsitzende Horst Ludwig, der das Ereignis aus Anlass des 120-jährigen Vereinsgeburtstages in den Südkreis holte und selbst vom Handball kommt, beruhigte ihn: „Darauf sind wir eingestellt.“

Der VfL stellte mit Caroline Müller die treffsicherste Schützin des Abend (13 Tore). Beim Sieger gefiel die Serbin Milica Čović (7), aber auch Natasha Ahrens und Anna-Katharina Loest trumpften auf: Beide trafen allein in den zweiten 30 Minuten jeweils fünffach.

Am heutigen Sonntag gibt es in Loccum einen weiteren Handball-Leckerbissen, wenn ab 14 Uhr die A-Jugendbundesliga-Mannschaften der TSV Hannover-Burgdorf, von GWD Minden, dem TBV Lemgo und GIW Meerhandball in einem Turnier aufeinandertreffen. Ludwig: „Auch diese Spiele versprechen attraktiven, schnellen Hallenhandball auf höchstem Niveau, spielen doch auch in diesen Teams etliche Spieler in der deutschen Jugend-Nationalmannschaft.“

Weitere Bilder gibt es auch auf der Webseite des TSV Loccum.

Bilder: